Dienstag, 27. Dezember 2011

Bella Roma, Burger mit Bohnen & Linsen und ein tolles Frühstück

Hallo liebe Leserschaft!
Wie ich bereits im letzten Post geschrieben habe, ist es im Dezember meist sehr stressig bei mir und daher kam ich bisher kaum zum Bloggen. Gekocht wurde auch eher nur selten - es blieb einfach wenig Zeit dafür.

Letzte Woche waren H. und ich für 5 Tage in Rom um einmal auszuspannen. Wir waren dann sooooo entspannt, um nicht zu sagen wir haben uns gelangweilt! 5 Tage Rom sind für einen Zweitbesuch viel zu lang! Daher haben wir uns ausgiebig mit dem römischen/italienischen Essen beschäftigt und die Weine verkostet ;-) Schadet ausser der Figur ja auch niemandem.
Wollt ihr also vegan essen, ist dies grundsätzlich überall möglich - sprecht folgende magische Worte -> senza latticini, senza uova, senza pesce e senza carni - dann sollte das klappen!
Seit gewarnt - nicht jeder Pizzateig ist automatisch vegan! Manche Lokale machen den Pizzateig mit Milch - daher auch bei Pizza nochmals nachfragen - senza formaggio entspricht nicht gleich senza latticini ;-)

Wir haben im "Cardilli Luxury Rooms"-B&B gewohnt und dieses kann ich euch nur ans Herz legen! Gianluca, der Host, weiß was vegan ist, da er die ersten Monate jeden Jahres selbst vegan lebt (aus Gesundheitsgründen). Er hat daher das typisch italienische Frühstück etwas abgewandelt und uns nur vegane Dinge serviert (Sojamilch, vegane Schokokekse ♥, veganen Zwieback, Müsli, Früchte, Marmelade) Zum Abschied habe ich auch noch ein Päckchen Schokokekse bekommen, weil ich von dieser italienischen Marke so begeistert war! Sie heißt VALSOIA! Im Shop habe ich dann noch die Cornettos (Vanille mit Schoko und Haselnüssen), sowie einen Schokoaufstrich gefunden. Das Eis wurde umgehend verspeist, der Aufstrich flog mit nach Hause und wird demnächst geöffnet.
Ich habe mir vorgenommen rauszufinden, an wen VALSOIA in Österreich exportiert, denn ich will dieses Eis und diese Kekse wiederhaben.

So genug vom Urlaub geplaudert, nun zu 2 Gerichten die wir im Dezember gekocht haben.

H. hat aus div. Zutaten wundervolle Burger gezaubert - die Zutaten kann er mir jetzt nur nicht mehr sooooo genau sagen. Seht daher die Zutatenliste als Empfehlung, die jedenfalls mit jedem beliebigen Gewürz erweitert werden kann.



Zutaten soweit noch in H. Kopf verankert:
gekochter Rundkornreis
gekochte grüne Linsen
gekochte Bohnen
2 Zwiebel
Tomatenmark
Knoblauch
etwas Wasser, etwas Öl
Semmelbrösel
Kichererbsenmehl
Majoran, Kreuzkümmel, Koriander, Oregano, Thymian, etc. ?
Cayennepfeffer & Salz

Die Zwiebel wurden gehackt und in Olivenöl weichgedünstet. In der Küchenmaschine wurden die Bohnen und die Linsen gemeinsam mit den Zwiebeln, Knoblauch, 2 EL Öl und etwas Wasser püriert. Dann wurden die Gewürze und das Tomatenmark untergemixt. Mit der Hand wurde dann der Reis sowie Kichererbsenmehl und normales VK-Mehl eingeknetet. Es sollte eine festere Konsistenz rauskommen - dann die Taler formen und ein Probelaibchen in Olivenöl braten - wenn es nicht auseinanderfällt die weiteren Burger braten.


2. Rezept ist mein heutiges Frühstück, ein Porridge aus Hafer- & Dinkelflocken mit Trockenfrüchten. Der Kardamom ergibt mit der Süße der Früchte und dem Sesam/Mohn ein unwiderstehliches Aroma - hhhhhhhm.


ca. 0,2l Sojamilch
1 getrocknete Feige in kleine Stücke geschnitten
ca. 10 Rosinen
4 EL Hafer- & Dinkelflocken gemischt
1 TL Mohn
2 TL Sesam
1/4 TL gemahlener Kardamom

Die Trockenfrüchte, den Sesam und den Mohn in der Sojamilch langsam zum Kochen bringen, Kardamom unterrühren. Dann die Flocken in dieser Mischung für 5-10 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Sojamilch zugeben.

Samstag, 10. Dezember 2011

Brokkolicremesuppe

Momentan gibts bei uns im Supermarkt immer frischen Brokkoli und Karfiol - und eine wirklich tolle Qualität! Ich kann daher kaum widerstehen und muß immer KAUFEN KAUFEN KAUFEN :-)

Vor einigen Tagen habe ich damit eine wundervolle Brokkolicremesuppe gemacht, welche sehr fettarm und trotzdem geschmacksintensiv ist!

In der Suppe seht ihr diese tollen lila Kartoffeln - den Namen davon habe ich leider wieder vergessen, aber sie waren echt gut und ein Hingucker. Sie sind aus der "Ja Natürlich" Raritäten-Reihe.



1kg Brokkoli
1l Gemüsebrühe
1EL Alsan
Salz
opt. Kernöl

Einige Brokkoliröschen kurz blanchieren (als Einlage) und zur Seite stellen. Danach den restlichen Brokkoli blanchieren, damit die grüne Farbe nicht verloren geht.

Blanchieren? Brokkolistückchen in kochendes Salzwasser geben und nach ca. 5 Minuten (die Farbe ist wunderbar saftig grün) herausnehmen und in ein Gefäß mit Eiswasser geben. So behält das Gemüse die grüne Farbe. 

Tipp: Grünes Gemüse darf man beim Kochen nicht zudecken, da sonst die grüne Farbe durch einen chemischen Vorgang verloren geht.

Blanchierten Brokkoli in der Gemüsesuppe weichkochen und danach pürieren. Während der Mixer läuft die Margarine zugeben. Eventuell durch ein Sieb passieren, nochmals wärmen und würzen (Salz & Pfeffer). In Teller füllen und mit Brokkoliröschen und Kernöl garnieren.

In meinem Fall habe ich noch gekochte Erdäpfel in Würfel geschnitten und diese als Suppeneinlage verwendet.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Vichteltime!

Ich habe bei der tollen Aktion von mamavegana mitgemacht und mich heute über den Inhalt meines Vichtelpakets freuen dürfen!

WOOOOWW! Soviele vegane Yumminess! :-) Und auch fürs körperliche Wohlbefinden wurde gesorgt - mit Lush und Cremes!


Danke liebe Vichtelin ;-) Ich werde die Tasse in Ehren halten und nur den allerfeinsten Tee daraus schlürfen ;-)

PS - mit einer Lichtbox wäre das Foto so umwerfend, wie die Fotos meiner Gönnerin :-)

Montag, 5. Dezember 2011

Kartoffelgulasch mit Tofu

Hui, die Vorweihnachtszeit ist ziemlich stressig im Hause Smilla! Daher ist seit meinem letzten Post auch einige Zeit vergangen. Sorry, my dedicated readers!

Anbei ein Rezept von einem klassichem Krumperngulasch *hihi* - KARTOFFELgulasch für die nicht-burgenländischen Leser. ;-)





3EL Olivenöl
1EL Paprikapulver
2 Zwiebeln, gehackt
2-3EL Tomatenmark
1EL Essig
Salz, 1-2EL Majoran
750g Kartoffeln
opt. 1 Karotte etc.
1/2l Gemüsesuppe
1EL Mehl oder Arrowroot zum Binden
1/8l Sojacuisine
250g Tofu in Würfeln (geräuchert oder natur)

Die Zwiebeln im Öl anrösten - sie sollten schon eine schöne Farbe bekommen, ihr wisst schon - Röstaromen ;-) Tomatenmark, Paprika, Majoran, Salz & Essig dazugeben und verrühren. Dann mit Suppe aufgießen und Kartoffeln hineinschichten. Falls Karotte zum Einsatz kommt, diese in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Das Ganze für ca. 25 Minuten zugedeckt köcheln lassen, Tofu gegen Ende unterheben.
Bindemittel mit der Sojasahne verrühren und ins Gulasch geben, untermengen und aufkochen.

Das Gericht eignet sich hervorragend zum Einfrieren.

Sonntag, 20. November 2011

Kohlrouladen nach Smillas Art

Als wir vor ein paar Jahren wieder einmal in Hamburg waren, haben wir ein tolles Lokal besucht - ich weiß nun zwar nicht mehr wie es hieß, aber es spielt eigentlich auch eine nebensächliche Rolle.
Dort habe ich auf jeden Fall das erste Mal in meinem Leben Kohlrouladen gegessen - sie waren vegetarisch! Die waren einfach unglaublich gut. Seither bin ich davon ein Fan!

Deswegen habe ich mir gestern beim Einkaufen einen Kohlkopf geschnappt und heute im Freestyle Kohlrouladen gebastelt.




Für 8-10 Rouladen braucht ihr:


Fülle:
1TL Kokosöl
100g Moong Dhal
2 kleine Schalotten, gehackt
1 EL frischen Ingwer, gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Kurkuma
100ml Kokosmilch
300ml Wasser
Salz

150g Rundkornreis

Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Ich habe ihn im Dampfgarer für 38 Minuten in etwas Salzwasser gegart.

Die Linsen gut waschen und zur Seite stellen. Die Schalotten im Kokosöl anrösten, Hitze zurückdrehen und den Ingwer, wie den Knoblauch und die Gewürze hinzufügen und 1 Mal durchrühren. Die Linsen mit den Flüssigkeiten beigeben und für rund 25 Minuten leicht köcheln lassen. Immer wieder umrühren und bei Bedarf noch Wasser nachgießen. Nach der Garzeit salzen und Knoblauch entfernen.

Mit dem Reis vermengen und gut würzen. Man kann auch noch gehackte Petersilie unterheben falls man welche zur Hand hat. Überkühlen lassen.


Rouladen:
8-10 große Kohlblätter
Salzwasser
1-2 EL Kokosöl
300ml Kokosmilch
200ml Gemüsesuppe
evt. Arrowroot oder Maisstärke zum Binden der Sauce

In der Zwischenzeit kann man die Kohlblätter vom Strunk befreien und in Salzwasser für ein paar Minuten kochen, damit diese schön weich werden. Danach kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Trockene Kohlblätter mit der Reismasse füllen und mit Zahnstochern oder Küchengarn verschließen.

In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen und die Rouladen von allen Seiten gut anbraten. Danach die Rouladen aus der Pfanne nehmen und mit Kokosmilch und Gemüsesuppe aufgießen. Die Sauce gut abschmecken und die Rouladen noch 10 Minuten in der Sauce garen.
Sollte die Sauce zu dünn sein, einfach mit etwas Arrowroot oder Maisstärke binden, erst dann über die Kohlrouladen am Teller gießen.

Heute gab es zu den Rouladen gebratene Austernpilze. Dafür einfach 1 Schalotte klein hacken und für 5 Minuten in Olivenöl dünsten, dann die Pilze mitbraten und nach 5 Minuten würzen und servieren.

Und so schaut die Katz' wenn sie etwas wiiiiiiiiill und davon möglichst viiiiiiiel! Und dieses "möglichst viiiiel" muß ich ihr auch geben, sonst springt sie mir ständig rauf, während ich koche. :-)

Sonntag, 13. November 2011

Kürbiskern-Käferbohnen-Aufstrich

Ich werde gerade am Schreiben dieses Posts gehindert, denn mein kleiner schwarzer Kater versucht sich ständig quer über die Tastatur zu legen. Ok und nun sehe ich nichts, da er sich vor dem Monitor putzt... ja ja die lieben kleinen Quälgeister ;-)
Braaaaaaav - jetzt hat er sich hingelegt zwischen Monitor und Tastatur und nur gelegentlich ist sein Kopf im Bild... somit also zum eigentlichen Thema meines Posts -

ein traumhaft cremiger Aufstrich aus Käferbohnen und Kürbiskernen.


Da ich das Rezept im Kreativmodus zubereitet habe, hier eine Schätzung der verwendeten Zutaten ;-)
1 Dose gekochte Käferbohnen
etwas Wasser aus der Dose (also nicht wegschütten!)
1 große Schalotte
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 EL weißen Balsamico
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
4 EL Kürbiskernöl
3 EL gehackte Kürbiskerne

Die Schalotten klein schneiden und in Olivenöl ca. 10 Minuten dünsten. Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und die letzten 5 Minuten mitdünsten. Etwas überkühlen lassen und dann mit den Käferbohnen und etwas Kochwasser zu einem Brei mixen - zB in der Küchenmaschine oder einem Pürierstab.
Balsamico, Salz, Pfeffer, Kürbiskernöl zugeben und gut abschmecken. Zum Schluß die Kürbiskerne noch kurz unterrühren und fertig ist der cremig grüne Aufstrich!

Um einen wirklich guten Aufstrich zu bekommen, solltet ihr das beste Kürbiskernöl verwenden - es gibt hier wirklich große Qualitätsunterschiede. Achtet daher immer auf das "g.g.A."-Siegel - zudem sollte Kürbiskernöl nach Öffnung alsbald verbraucht und im Kühlschrank gelagert werden.

Hier noch ein Bild vom Teufel...

Samstag, 12. November 2011

Soja Rouladen mit Kohlrabi Gemüse

Ich hab mir in totaler Schnitzel Euphorie einen Riesenkarton getrocknete Sojaschnitzel gekauft. Jetzt liegen diese aber schon einige Zeit herum, da ich Wiener Schnitzel nicht soooo gerne selbst zubereite. Das ist erstens eine riesige Sauerei und zweitens sind Schnitzel nur gut, wenn diese im Fett schwimmend herausgebacken werden - und mein Gesundheitsgewissen lässt mich das zu Hause nicht tun. Ich ziehe daher vor, ab und zu ein Schnitzel bei Formosa zu essen.
Nun gut - zurück zur Schachtel Sojaschnitzel welche mich ständig anlacht und nach Verwendung schreit.
Mir kam die Idee Rouladen daraus zu machen. Gesagt, getan!

Das Ergebnis seht ihr nun:


Für 4 Rouladen:
4 Sojaschnitzel, in Gemüsesuppe mit flüssigem Rauch gewürzt eingelegt, damit diese weich werden

2 Karotten, in feine Streifen geschnitten
5 Essiggurkerl ebenfalls in feinen Streifen
Dijon Senf
Bindfaden
Salz, Pfeffer

1 Zwiebel gewürfelt
3 Essiggurkerl gewürfelt
3/4 Packung Sojacuisine
etwas Maisstärke oder Arrowroot zum Binden


Die Schnitzel auf einer Seite mit Senf bestreichen, gut würzen, dann Karotten und Gurkerlstücke darauf verteilen und einrollen. Mit einem Küchengarn zusammenbinden. Die Rouladen von allen Seiten in Ölivenöl gut anbraten. Diese sollen schön knusprig sein. Die Rouladen herausnehmen und in die gleiche Pfanne die gehackte Zwiebel geben und für 5-10 Minuten andünsten, dann Gurkerl hinzufügen. Nach mehrmaligem Umrühren mit  "Einweich"-Gemüsesuppe aufgießen und reduzieren lassen. Sojacuisine mit Maisstärke verrühren und damit die Sauce abbinden. Rouladen wieder hineinlegen und Deckel darauf geben. Für ca. 10 Minuten dünsten lassen. Sauce gut würzen.


Kohlrabigemüse:
3 Kohlrabis, geschält und gewürfelt
etwas Öl
Gemüsesuppe

Die Kohlrabiwürfel in etwas Öl anbraten und dann mit etwas Gemüsesuppe aufgießen. Abdecken und für 10-15 Minuten weichdünsten, danach würzen.

Ich habe Vollkorndinkelnudeln dazu serviert. Kartoffelpürree macht aber sicher auch eine gute Beilage!

PS - meine Fotos machen mich noch immer unglücklich - ABER die Lösung naht! Dank Birdie welche einen Beitrag über ihre neuen Lichtspender gepostet hat. Weihnachten kann kommen! Und damit eine Lichtbox und 2 Tageslichtscheinwerfer :-D

Sonntag, 6. November 2011

Caponata

Ein leckerer Melanzanieintopf den ihr entweder solo oder als Begleitung zu veganen Würsteln essen könnt.


Für 4 Portionen:
Olivenöl
2 große Melanzani (Auberginen) in 2x2cm Stücke geschnitten
1 gehäufter TL Oregano
Meersalz & Pfeffer
1 rote Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 kleines Bund Petersilie, Blätter und Stängel separat fein gehackt
(opt. 2 EL Kapern)
1 Hand voll schwarze Oliven
3 EL Kräuter- oder Tomatenessig
5 große Tomaten, grob gehackt - oder Tomatenpulpa

In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Melanzanistücke von allen Seiten anbraten. Möglicherweise muß man Öl nachgießen, wenn es sehr trocken wird.
Mit Oregano und Salz würzen und für 5 Minuten braten. Wenn die Stücke goldgelb sind, Zwiebel, Knoblauch, Petersilienstängel zugeben und durchrühren und weitergaren. Kapern und Oliven untermischen, mit Essig beträufeln und verkochen lassen. Tomaten einrühren und für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dann abschmecken mit Pfeffer, Salz, Essig und restliche Petersilie unterrühren.

Die Caponata schmeckt gut mit frisch gebackenem Ciabatta oder Rosamarinkartoffeln.

Dienstag, 1. November 2011

Vegan Bake Sale in Wien, veganer Walnusskuchen

Für den heutigen Vegan Bake Sale habe ich 2 meiner bisher geposteten Rezepte und ein neues Rezept zubereitet.

1 x die Kakao Himbeer Muffins
1 x den Marmorkuchen in Muffinform
1 x Walnusskuchen



Für 1 Blech des saftigen Walnusskuchens:
600g Mehl
500ml Sojamilch
400g Zucker
300ml Rapsöl
2 Pkg. Backpulver
2 Pkg. Vanillezucker oder Vanilleextrakt nach Gefühl (2 EL?)
200g gehackte Walnüsse
Salz


Zuerst die trockenen Zutaten (ohne Zucker) gut vermischen, in einem separaten Gefäß die flüssigen Zutaten mit dem Zucker verrühren. Die trockenen Zutaten langsam unter die flüssigen mischen.

Ein Backblech mit Rapsöl ausstreichen und die Masse hineinfließen lassen. Gut verteilen und bei 200°C für 25 Minuten backen.

Den Kuchen noch warm mit Marillenmarmelade bestreichen. Danach komplett auskühlen lassen - erst dann dünn mit Schokoladeglasur überziehen.

In meinem Fall habe ich diese selbst gemacht mit Kochschokolade, Alsan, Zucker und etwas Wasser.

Sonntag, 30. Oktober 2011

MoFo 20: Semmelkren, Apfelkren und Seitan mit Karotten-Lauch-Gemüse

Stellt euch eine Hochzeit im Burgenland vor - laute Umtata-Musik (i don't like it), viele Mehlspeisen, viele Menschen, viel Allohol und vor allem SEMMELKREN! Tja - man kann es sich ob des unschönen Anblicks von Semmelkren schlecht vorstellen, aber hey - Semmelkren gehört bei uns zu jeder Hochzeit dazu!
H. - my love - vertritt die Ansicht, daß Semmelkren rockt! :-D Und ich kann ihm da nicht widersprechen.
Lasst euch nicht abschrecken vom Anblick - probiert es aus und staunt! :-)


Heute gab es zum Abschluß des MoFo Semmelkren, Apfelkren, Gemüse und Seitansteaks. Extremes Schlemmen à la Burgenland!

Für 3 Personen:

Semmelkren:
6 (alte) Semmeln, in dünne Streifen geschnitten
600ml Gemüsesuppe
Salz
80g frisch geriebenen Kren

Gemüsesuppe aufkochen, Semmeln mit Schneebesen einrühren - notfalls auch noch Suppe nachgießen wenn es zu trocken ist. Ein paar Minuten immer wieder rühren, bis ein weicher Brei entstanden ist. Salzen und Kren unterrühren und servieren.


Apfelkren:
Mit säuerlichen Äpfeln, etwas Zucker & Zitronensaft ein Apfelmus herstellen. Dieses dann etwas salzen und Kren unterrühren. Man kann statt dem Wasser auch Weißwein verwenden.



Seitansteaks mit Gemüse:
Ich verwende für solche Gerichte gerne den "Seitan spezial" von Sojvita aus dem Glas. Dieser ist ganz weich. Den Seitan ausspülen, ausdrücken und zur Seite legen.
2 Karotten schälen und in feine Scheiben raspeln/schneiden. 1/2 Stange Lauch in dünne Scheiben schneiden. In einem Topf etwas Öl erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Dann mit Gemüsesuppe aufgießen und Seitanstücke zugeben. Gut würzen und aufkochen.


Genießt DAS Hochzeitsessen Burgenlands - ganz ohne nervende Volksmusik und Anzugspflicht ;-)

Edit nach Caras Kommentar:
PS - Kren ist Meerrettich :-)

MoFo 19: Fritattensuppe

Fritatten vegan herzustellen ist kinderleicht! Und als Hauptgang hat man dann immer gleich Palatschinken - welch positiver Nebeneffekt *g*



Für 4 Palatschinken (ca.):
100g Weizenmehl
1 gehäuften TL Sojamehl
500ml Sojamilch
eine Prise Salz
Öl zum Ausbacken

Weizenmehl, Salz und Sojamilch verrühren und zum Schluß das Sojamehl einrühren - nicht übermixen - sonst wirds zäh!
Pfanne erhitzen, etwas Öl darin verteilen und mit einem Schöpflöffel den Teig in die Pfanne geben und diese sofort kreisartig bewegen, damit er sich rundum gut verteilt.
Wenn die Palatschinke oben trocken ist, kann man diese umdrehen und auf der anderen Seite noch 1 Minuten braten.

Für die Suppe, die Palatschinken einfach kleinschneiden und in kochende Gemüsesuppe geben. Mit Kräutern garnieren.

PS - die Lichtverhältnisse um diese Jahreszeit deprimieren mich - nächste KDG Aktion -> Lichtquelle fürs Fotografieren.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

MoFo 18: vegane Käsestangerl

Früher hab ich dieses Gebäck geliebt - und da ich noch Wilmersburger Pizzaschmelz übrig hatte, hab ich es damit versucht.
Das Ergebnis ist gut! Die Textur ist etwas anders, aber das stört überhaupt nicht - es geht ja um den Geschmack.






Für 1 Blech:
100g Mehl
100g Margarine
100g veganer Käse gerieben (Wilmersburger Pizzaschmelz)
Salz
1 gehäuften TL Backpulver
1 gehäuften TL Sojamehl + 1 EL Wasser

etwas Wasser mit Öl verrührt zum Bestreichen
Kümmel & Paprikapulver zum Bestreuen

Die Zutaten zu einem Teig verkneten, ausrollen und Stangerl schneiden. Aufs Blech legen und bestreichen und bestreuen. Für ca. 12-15 Minuten bei 175°C backen.

Dienstag, 25. Oktober 2011

MoFo 17: Grießschmarren mit Kompott

Grießschmarren, Griessschmarren... schaut geschrieben seltsam aus. Wie gehörts denn nun eigentlich wirklich?! Nun ja, es soll ja ums Kochen gehen und nicht um die Rechtschreibung, daher überlasse ich das anderen Blogs *g*

Da Kaiserschmarren schon ziemlich oft gepostet wurde, hab ich mich für einen anderen Schmarren entschieden. Schmeckt auch super!



Für 2 Portionen:
1/4l Sojamilch
1 Prise Salz
120g Weizengrieß
2 EL Agavendicksaft oder Maple Sirup
3 EL Rosinen - oder je nach Belieben - soll ja auch Rosinenhasser unter uns geben *g*
eine Messerspitze geriebene Vanille

etwas Sonnenblumenöl
Staubzucker & Zimt

Die Sojamilch mit dem Salz aufkochen und den Grieß einrühren und zurückdrehen. Die anderen Zutaten ebenfalls unterrühren, die Platte abdrehen und die Masse für 15 Minuten überkühlen lassen.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und den Schmarren darin knusprig anrösten. Mit 2 Gabeln zerreißen, falls die Stücke noch zu groß sind.
Mit Staubzucker und Zimt bestreuen und servieren.

Ich habe dazu Apfelkompott gegessen, aber es ist natürlich alles möglich - Zwetchkenröster, Pfirsiche, etc.

Montag, 24. Oktober 2011

MoFo 16: Linzer Kipferl

Diese Kipferl hat meine Lieblingsoma jedes Jahr zu Weihnachten gemacht und ich wollte gar keine andere Mehlspeise essen - nur diese Kipferl! Deswegen habe ich sie nun auch probiert - und auch das vegane Ergebnis überzeugt total!



300 g Margarine
100 g Staubzucker
1 Prise Vanille oder 1 EL Vanilleextrakt

2 Eiersatz-Eier (zB. Orgran No Egg)
1 Prise Salz
Schale einer Biozitrone
400 g glattes Weizenmehl
1 TL Backpulver
Marillenmarmelade
Schoko-Glasur (fertig oder selbstgemacht)

Die Margarine schaumig rühren. Dann nach und nach Zucker, Vanille, Eiersatz, Salz und Zitronenschale unterrühren. Mehl mit Backpulver versieben und in mehreren Teilen unter die Masse rühren. Den Teig in einen Spritzsack mit großer Sterntülle füllen und auf mit Backpapier belegte Backbleche kleine Kipferl spritzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 10 Minuten backen.

Kipferl auskühlen lassen und jeweils 2 mit Marmelade zusammensetzen und die Enden in geschmolzene Schokoladenglasur tauchen. Trocknen lassen.

Freitag, 21. Oktober 2011

MoFo 15: Haschee Knödel mit Kraut

Ich bin ein Sauerkraut-Girl *g* - jedes Mal fällt mir das gleiche Lied ein wenn ich Sauerkraut koche. :-)


So und mit dieser musikalischen Untermalung gehts gleich viel beschwingter ins Kochen - und das ist gut so - denn dieses Gericht ist echt genial, aber bitte plant rund 1,5 Stunden fürs Kochen ein.



Für 12 Knödel die 1,5 fache Menge des Kartoffelteigs von HIER zubereiten.

Für die Fülle:
80g Grünkern geschrotet
Salz
160g geräucherter Tofu
eine halbe kleine Zwiebel fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe
gehackte Petersilie
Pfeffer
evt. Brösel, Grieß

Den geschroteten Grünkern in der doppelten Menge Salzwasser für rund 20 Minuten weich kochen, vom Herd nehmen. Den Tofu grob raspeln und unterrühren. Die Zwiebel in Olivenöl glasig dünsten und zur Fülle geben. Den Knoblauch zerdrücken und mit Petersilie, Pfeffer und evt. Brösel oder Grieß zur Masse geben. Gut abschmecken!


Sauerkraut:
1 kleine Zwiebel gehackt
1 kleinen Apfel
120g Sellerie geraspelt
1 kleine mehlige Kartoffel
2 Lorbeerblätter, 5 Wacholderbeeren, Salz
100ml Veltliner
rund 250ml Wasser
500g Sauerkraut

Zwiebel in Olivenöl andünsten, nach 5 Minuten Sellerie mitdünsten. Kraut auswaschen falls es zu sauer ist. Gut ausdrücken. Zu den Zwiebeln geben und die Kartoffeln hineinreiben. Mit Wein & Wasser aufgießen und Gewürze hinzufügen. Für rund 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Dann den Apfel hineinreiben. Weitere 10 Minuten dünsten lassen. Sollte das Kraut zu sauer sein etwas Apfelsaft hinzufügen.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

MoFo 14: Käferbohnensalat

Käferbohnen und Kernöl - geballte steirische Geschmacksinvasion!



gekochte Käferbohnen
rote Zwiebel in dünnen Scheiben
Stangensellerie, dünn gehobelt
Apfelessig
Kürbiskernöl
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Aus diesen Zutaten einen Salat zubereiten und genießen!

Mittwoch, 19. Oktober 2011

MoFo 13: Türkensterz

Das Rezept für den Türkensterz ist normal nicht vegan, aber Tofu macht alles gut! :-) Ich wollte einen Sterz posten und da ich Bohnensterz schon mal gemacht habe, hab ich mich für diesen Türkensterz entschieden.

Wichtig ist gut zu salzen und den Tofu mit flüssigem Rauch zu würzen - sonst schmeckt das ganze nach nichts!

Türkensterz wird zum Frühstück oder zum Abendessen mit einem Häferlkaffee oder Schwammerlsuppe, saurer Suppe oder (pflanzlicher) Milch serviert.



Für 2 Portionen:
175g Polenta
6EL Olivenöl
100g geräucherter Tofu
1 EL Liquid Smoke
ca. 250ml Wasser
1 TL Salz

Wasser mit Salz und 3 EL Olivenöl aufkochen und Polenta langsam einrühren, wenn ein cremiger Brei entstanden ist den Topf zudecken, Herd abdrehen und für ca. 20 Minuten quellen lassen.
In der Zwischenzeit den Räuchertofu mit einem Zerkleinerer bröselig mixen und flüssigen Rauch untermischen.
Polenta mit 2 Gabeln in Stücke zerreißen, restliches Öl in einer Pfanne erhitzen, zuerst Tofu scharf anbraten und dann Sterz hinzufügen und kurz durchrösten. Nach Geschmack salzen und pfeffern.

Das ist mal ein etwas anderes Frühstück, ich kann mir gut frisches Gemüse dazu vorstellen - Paprika, Kirschtomaten etc.

Dienstag, 18. Oktober 2011

MoFo 12: Mohnnudeln - ohne Mohn, dafür mit Haselnüssen


Ich wollte Mohnnudeln für euch machen, spontan. Was ich bei meiner Spontanität vergessen hatte war, daß der Mohn den ich zu Hause habe, noch ganz ist. Und mit meiner Handmühle, kann man Mohn nicht mahlen. Daher kamen einfach die Haselnüsse von den Nussstangerln zum Zug. Aber lasst euch eines sagen - Haselnussnudeln stehen Mohnnudeln in NICHTS nach - GAR NIX! :-D
Genussmodus an!



Für 4 Personen:
1 Portion Kartoffelteig
80g Haselnüsse (oder Mohn - frisch gemahlen)
40g Margarine oder noch besser - ein paar EL HASELNUSSÖL!
Staubzucker

Aus dem Kartoffelteig daumendicke Rollen formen. Diese in ~4cm lange Stücke teilen und diese Stücke zwischen den Händen in bauchige Nudeln rollen.
Diese Nudeln in leicht gesalzenem Wasser für rund 4 Minuten wallend kochen lassen - bis sie obenauf schwimmen. Danach abseihen und abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Margarine bzw. das Öl leicht erwärmen und die Nüsse (den Mohn) einrühren. Die Nudeln in dieser Mixtur wälzen, auf dem Teller mit Staubzucker bestreuen.

Am besten mit Apfelmus oder Kompott servieren.

Montag, 17. Oktober 2011

MoFo 11: Powidltascherln

Für 6 Personen:
1 Portion Erdäpfelteig (Rezept unterhalb)
100g Powidl
etwas Rum
etwas Zimt
1 EL Sojamehl in 2 EL Wasser aufgelöst
80g Margarine (zB Alsan)
100g Brösel
Staubzucker




Den Erdäpfelteig auf einer bemehlten Oberfläche ca. 5mm dick ausrollen. Mit einer Tasse runde Flecken aus dem Teig ausstechen. Powidl mit Zimt und Rum verrühren und mit Teelöffel in der Mitte der ausgestochenen Teigkreise platzieren. Die Ränder dünn mit Sojamehlmix bestreichen und die Kreise zusammenklappen und gut zusammendrücken.

In leicht gesalzenem Wasser für 5-8 Minuten sieden - die Tascherln sind fertig wenn diese an die Oberfläche kommen. Mit Schaumkelle abschöpfen, abschrecken und abtropfen lassen.

Brösel in etwas Margarine in einer Pfanne golbbraun anrösten. Tascherln in den Bröseln wenden, mit Staubzucker bestreuen und servieren.


Erdäpfelteig:
400g mehlige Kartoffeln
20g Margarine (zB Alsan)
100g Mehl (universal)
25g Weizengrieß
Salz
1 EL Sojamehl

Mehlige Erdäpfel in der Schale in Salzwasser weichkochen oder im Dampfgarer weichdünsten (20-30Minuten). Schälen und noch heiß durch die Presse drücken, Masse auskühlen lassen. Dann die restlichen Zutaten mit der Hand einkneten. Erdäpfelteig kurz rasten lassen und dann weiterverarbeiten.

Freitag, 14. Oktober 2011

MoFo 10: Altwiener Nussbeugerl




Für 6 Personen:
250g Mehl universal
100g Margarine (zB Alsan)
20g Kristallzucker
1TL Eiersatz (für 2 Eidotter) - Ogran NoEgg + 2EL Wasser
20g Germ
1 Prise Salz
100ml Sojamilch
etwas Wasser mit Maisstärke versprudelt zum Bestreichen

Das Mehl mit Salz, Zucker und Butter abbröseln (mit den Finger vermischen und ganz kleine Brösel machen). Die Germ in etwas kalter Milch auflösen und den Eiersatz hinzufügen. Die Flüssigkeit langsam in das Mehl einkneten und einen festen Teig kneten. Den Teig in Alufolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit die Fülle zubereiten.

300g geriebene Walnüsse
150g Kristallzucker
1/8l Wasser
1TL Margarine

Wasser mit Zucker kurz aufkochen, vom Herd nehmen und mit Nüssen vermengen. Die Margarine unterrühren.

Den Teig nach 1 Stunde aus dem Kühlschrank nehmen, den Backofen auf 180°C vorheizen.
Auf einer bemehlten Fläche den Teig dünn ausrollen und in Vierecke von 6x10cm schneiden. Etwas Nussfülle mittig platzieren und ein Kipferl einrollen. Auf ein Backblech legen und mit dem Wassermix bestreichen. Zudecken und etwas gehen lassen, bis der Wassermix völlig eingetrocknet ist. (~10 Minuten)

Kipferl nachformen und in den Backofen schieben. Ca. 25 Minuten backen, bzw. sie aus dem Rohr nehmen sobald sie eine schöne goldbraune Farbe haben.

Donnerstag, 13. Oktober 2011

MoFo 9: Nußstangerln


Mehlspeisen mit Nuss spielen in Österreich eine große Rolle, daher gibts heute Nußstangerln mit Haselnüssen.
Nachdem ich sie gebacken hatte, bin ich draufgekommen, daß es von einer sehr bekannten Marke solche Kekse zu kaufen gibt. Ich kann mich nicht mehr richtig erinnern wie diese schmecken - aber ich bin mir sicher, daß die selbstgemachten Nussstangerl besser sind! Ich habe etwas weniger Margarine verwendet und dafür 2EL Fandlers Haselnussöl benutzt! Ein Haselnusstraum! :-)



Für 2 Blech voll:
200g Mehl (universal)
100g Kristallzucker
200g gemahlene Haselnüsse
200g vegane Margarine (zB Alsan)
ein paar Tropfen Bittermandelessenz
1 Becher Schokoglasur

Margarine, Mehl, Zucker, Nüsse und Bittermandelessenz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Aus dem Teig daumendicke Rollen formen und diese für 30 Minuten im Kühlschrank gehen lassen.
Nach der Ruhezeit die Rollen in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Auf Backpapier legen und für rund 10-12 Minuten bei 180°C im Backofen backen. Stangerl auskühlen lassen und dann mit den Enden in die Schokoglasur tunken. Auf einem Gitterrost trocknen lassen.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

MoFo 8: Burgenländischer Bohnenstrudel






Blätterteig für 1 Strudel
500g weiße Bohnen (entweder aus der Dose, oder über Nacht eingeweicht und gekocht)
500g mehlige Kartoffeln
2 Zwiebeln
4 EL Petersilie gehackt
3 EL Sojamehl
3 TL Eiersatz (Orgran NoEgg)
250ml Sojacuisine
Salz, Pfeffer
Thymian - frisch oder getrocknet

Bohnen etwas hacken. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Diese in Salzwasser weichkochen (ca. 10 Minuten). Kartoffeln abseihen und zu den Bohnen geben.

Zwiebeln in etwas Öl anrösten. Danach ebenfalls zu Kartoffel-Bohen-Mix mischen.
Gehackte Petersilie, Sojamehl, Eiersatz, Sojacuisine unterrühren und danach mit Salz (ausreichend!), Pfeffer und Thymian würzen.

Masse überkühlen lassen und dann den Strudel damit befüllen. Strudel mit Wasser/Maisstärke Gemisch bestreichen und für ca. 25 Minuten im Backrohr bei 220°C backen.

Dienstag, 11. Oktober 2011

MoFo 7: Einbrennsuppe

Zuerst dachte ich - NEIN, wäh, Einbrennsuppe - das klingt schon so... so unappetitlich. Aber dann hab ich mir die Zutaten angesehen und dachte - "Die ist ja vegetarisch!" - Na ja - und so kams dazu, daß ich diese Suppe ausprobiert habe (veganisiert) - und sie ist wirklich gut. Sie schmeckt irgendwie mal anders. Das machen die Nelken. Die Suppe selbst ist schnell vorbereitet bzw. fertiggestellt - aber die Kochzeit müsst ihr einplanen. Die Gemüsestücke brauchen ca. 90 Minuten bis man sie gut passieren kann. Diese Zeit ist auch wichtig für den Geschmack.

Lasst euch also vom Titel nicht abschrecken - diese Suppe ist definitiv eine positive Überraschung ;-)

2EL Margarine (Alsan)
6EL Mehl
125ml klare Gemüsessuppe
je 1 Karotte, Zwiebel, Petersilienwurzel - in kleinen Stücken
1 Stück Lauch
1 Stück Sellerie
1 l Wasser
Gewürznelken (~ 6)
1 Lorbeerblatt
Muskat
1 EL Essig
3 EL Sojacuisine
ein paar Semmelwürfel

Das Mehl in Butter rösten - eine Einbrenn herstellen, mit Flüssigkeit aufgießen. Das klein geschnittene Gemüse und die Gewürze hinzufügen. Für 1,5 Stunden köcheln lassen, dann passieren. Entweder durch die flotte Lotte oder durch einen Sieb streichen. Essig und Sojacuisine einrühren, mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken.

Semmelwürfel knusprig rösten und in die Suppe geben.

Montag, 10. Oktober 2011

MoFo 6: Wiener Frühstückskipferl

Diese Kipferl sind relativ schnell gemacht und überhaupt nicht schwierig! Ich habe sie gleich lauwarm mit viiiiiiiiiel Alsan und Erdbeermarmelade genossen.

Für 18 Kipferln:
0,5l lauwarme Sojamilch
30g Germ (Hefe)
1TL Kristallzucker
1TL Salz
650g Weizenmehl (Universal)
etwas Wasser mit Maisstärke vermischt zum Bestreichen

Hefe in die Sojamilch bröseln, Zucker einrühren und solange rühren bis alles aufgelöst ist. Dann auf einen warmen Platz zum Aufgehen stellen und etwas (~15-20 Minuten) ruhen lassen.
Das Mehl langsam in das Dampferl einarbeiten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zuerst in 6 Teile teilen. Danach die Teile nacheinander ausrollen (ca. 0,5cm Dicke) und in jeweils 3 Dreickecke schneiden. Diese Dreiecke zu Kipferln einrollen.
Auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Wasser/Stärke Mix bestreichen.

Bei 220°C rund 15 Minuten goldbraun backen.

Freitag, 7. Oktober 2011

MoFo 5: Äpfel im Schlafrock


Comfy-Food! Auf diese Hauptspeise hab ich mich als Kind immer besonders gefreut. Meine Geschwister und ich haben davon so viel, so schnell gegessen, daß Mama Smilla mit dem Rausbacken nicht nachkam. *g*


Für 2 Portionen:

175ml Milch
2-3 gehäufte EL Sojamehl
1 EL Zucker
1 TL Vanilleextrakt bzw. Vanillezucker (halbes Päckchen)
6 gehäufte EL Mehl
0,5 TL Backpulver

2 groooooße Äpfel (eher sauer)
Staubzucker & Zimt zum Bestreuen

Alle Zutaten verrühren, nicht zu lange, sonst wirds zäh! Der Teig sollte eher dickflüssig sein. Die Äpfel schälen, entkernen und in fingerdicke Scheiben schneiden. Im Backteig wenden und in heißem Öl je Seite ca. 1 Minute backen.

Mit Zucker und Zimt bestreuen und genießen!

Donnerstag, 6. Oktober 2011

MoFo 4: Gefüllte Paprika

Gefüllte Paprika mit Paradeisersauce - ein Gericht für kühle Herbsttage. Wenn die Sauce mit Chili verbessert wird, dann ist das Bibbern schnell vorbei. Dieses Gericht ist traditionell nicht vegetarisch, aber diesen Klassiker wollte ich einfach nicht weglassen - daher in veganisierter Form.

Für 4 Portionen:
4 Paprikaschoten
80g feine Sojaschnetzel
1/2 Zwiebel gehackt
2 Knoblauchzehen in dünnen Scheiben
1/2 Bund Petersilie gehackt
3 Sojamehl-Eier (3 EL Sojamehl mit 8EL Wasser verrührt)
1/4 Zucchini in kleine Stücke geschnitten (5x5mm)
1/4 Paprika in kleine Stücke geschnitten (5x5mm)
50g Reis
2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Majoran

Den Ofen auf 190°C vorheizen. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten - er sollte noch bißfest sein. 

Sojagranuluat mit heißer Gemüsesuppe übergießen und für 15 Minuten ziehen lassen.
Man kann optional den Paprika bereits vor dem Fülle im Rohr rösten, dann braucht es danach nicht mehr so lange. Ich habe dies nicht getan.

Zwiebel und Knoblauch in Öl andünsten und danach zur Seite stellen. In der selben Pfanne Zucchini und Paprikawürfel anrösten, Sojaschnetzel hinzufügen und nochmals kräftig durchrösten. Pfanne vom Herd nehmen und Zwiebel Mischung, Reis und Sojamehl-Wasser Gemisch einrühren. Alles gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und 1 TL Majoran würzen.

Den Stielteil des Paprikas abtrennen, Kerngehäuse entfernen und mit Reismischung füllen. Deckel wieder draufsetzen und in Auflaufform stellen und für 45 Minuten ins Backrohr schieben.

In der Zwischenzeit die Paradeisersauce zubereiten.


Paradeisersauce für 4 Portionen:
EL Ölivenöl
1 Zwiebel fein geschnitten
opt. 1 Prise getrocknete Chilischoten
1kg geschälte und entkernte Tomaten bzw. 2 Dosen Pelati Tomaten
opt. 1-2 Knoblauchzehen mit dem Messer zerquetscht
Salz, Pfeffer
Zwiebel und Chilis in Öl dünsten - nicht bräunen. Die grob gewürfelten Paradeiser hinzufügen, salzen und pfeffern. Knoblauchzehen ebenfalls zu den Tomaten geben und langsam zum Kochen bringen. Immer wieder umrühren. Sauce einkochen lassen. Typisch Österreichisch wäre es, würde man noch etwas Zucker (1EL) hinzufügen und die Sauce durch ein Sieb passieren.

Die Paprikas noch ca. 10 Minuten in der Sauce ziehen lassen.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

MoFo 3: Petersilienrahmsuppe


Überraschend einfach und gut!
 

Für 4 Portionen:
3 mittelgroße Petersilienwurzeln geputzt und in kleine Stücke geschnitten
3 Schalotten gehackt
1 EL Ölivenöl
100ml Sojacuisine
1l Gemüsesuppe
1 Messerspitze Muskat gerieben
ein paar EL Petersilie gehackt
Salz & Pfeffer

Die Schalotten und Petersilie im Olivenöl anschwitzen (~8-10 Minuten) mit Gemüsesuppe aufgießen und für rund 15 Minuten köcheln lassen. Die Petersilienstücke sollten dann schon weich sein. Mit Stabmixer pürieren. Sojacuisine einrühren und mit Muskat, Salz & Pfeffer abschmecken. Nochmals mit Stabmixer aufschäumen, sofort servieren. Am Teller mit frischer Petersilie bestreuen.

Dienstag, 4. Oktober 2011

MoFo 2: Alles Zwetschke, oder was? Zwetschkenknödel mit Zwetschkenröster


Heute gibt es eine Süßspeise, die sowohl als Hauptspeise als auch als Dessert genossen werden kann.


Die Zwetschkenknödel habe ich nach dem Rezept von vegan.at zubereitet. Den Zwetschkenröster habe ich etwas anders gemacht.

Für 8 Knödel:
750g mehlige Kartoffeln
6 EL Margarine (zB Alsan)
200g Mehl (ich habe Weizenvollkorn verwendet)
1 TL Salz
8 Zwetschken

Für die Brösel:
Semmelbrösel
Margarine
Zucker
Zimt

Für den Röster:
500g Zwetschken
80g Zucker
350ml Wasser

Kartoffeln mit Schale weich kochen (~20-30 Minuten), heiß pellen und durch die Presse drücken oder sehr fein zerstampfen. Kartoffelbrei abkühlen lassen.

Mehl, Salz und Margarine zum Kartoffelbrei geben und zu einem glatten Teig verarbeiten, diesen kurz ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Röster anfangen. Zwetschken vierteln, Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und Zwetschken dazugeben. Kurz durchrühren und mit 350ml Wasser aufgießen. Den Röster ca. 30 Minuten köcheln lassen. Er sollte dann schön eingedickt sein.

Knödel-Zwetschken halbieren und entkernen. Teig in acht Teile teilen, in jedes Teil eine Zwetschge drücken und zu Knödeln formen. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.
Vorsichtig die Knödel ins siedende Wasser gleiten lassen, dann die Temperatur verringern. Das Wasser darf nicht mehr kochen.
Die Knödel gar ziehen lassen, wenn sie an die Oberfläche steigen, sind sie fertig (das dauert 10 - 20 Minuten, je nach Größe).

Für die Brösel:
Menge je nach Belieben - dabei die Margarine in einer Pfanne schmelzen, Semmelbrösel hinzufügen. Rösten, bis diese goldbraun sind. Zum Schluss etwas Zimt und Zucker hinzufügen.

Knödel abtropfen lassen und in den Bröseln rollen, auf Tellern anrichten. Mit Zwetschkenröster servieren.


Enjoy your day!

Ich werde dieses Monat noch eine andere Variation des Kartoffelteigs posten, diese kann man dann natürlich auch für Obstknödel verwenden.

Montag, 3. Oktober 2011

MoFo 1: Semmelknödel mit Eierschwammerlsauce


Wir befinden uns seit dem 1.10. im "Vegan month of food" - dem Vegan MOFO :-) - was das ist könnt ihr hier nachlesen.
Ich habe beschlossen auch daran teilzunehmen und mein Thema ist die "Österreichische Küche". Ich will euch zeigen, daß die fleischfreie Ernährung in der traditionellen österreichischen Küche fest verankert ist.
Alle Gerichte die ihr in diesem Monat bei mir seht sind - wie immer - vegan.

Viel Spaß beim Mitlesen und Ausprobieren!

Den Start machen Semmelknödel mit Eierschwammerlsauce.

Semmelknödel für 2 Personen:
150g Semmelwürfel/Knödelbrot
1 gehäuften EL Sojamehl
160ml Sojamilch od. jede andere pflanzliche Milch
1/2 Zwiebel fein gehackt
Salz (davon ausreichend ;-)), Pfeffer
1/2 Bund Petersilie - Blätter gehackt

Sojamilch mit Sojamehl verrühren. Semmelwürfel mit der lauwarmen Milch übergießen und durchrühren. Etwas ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel in etwas Olivenöl weichdünsten. Danach mit der gehackten Petersilie zu dem Knödelbrot geben, salzen und pfeffern. Durchkneten und für 30 Minuten ruhen lassen. Danach mit feuchten Händen Knödel formen und für 15-20 Minuten im Salzwasser sieden.



Eierschwammerlsauce:
3 Schalotten fein gehackt
etwas Olivenöl
600g Eierschwammerl
70ml Sojacuisine
~70ml Gemüsesuppe
Salz, Pfeffer, Muskat
1/2 Bund Petersilie fein gehackt

Eierschwammerl putzen und feinblättrig schneiden. Die Schalotten in etwas Olivenöl dünsten, die Hitze nach ~10 Minuten hochdrehen und die Eierschwammerl für ein paar Minuten anbraten, dann solange weiterbraten bis die Flüssigkeit verdunstet ist. Mit Sojacuisine und Gemüsesuppe aufgießen und etwas einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen. Petersilie einrühren.
Sollte es nicht sämig genug sein, einfach etwas Speisestärke, Arrowroot oder Mehl einrühren und eindicken lassen.

Montag, 26. September 2011

Kürbiskernbrot

Backe, backe Ku... BROT!

Ein denkbar einfaches Brot, welches sehr schnell abgerührt ist und dann nur noch gebacken werden muß.



750g Mehl (Dinkel, DinkelVK, Weizen, WeizenVK)
1,5 EL Salz
2-3 EL Brotgewürze zermahlen(zB Fenchel, Anis, Koriander und Kreuzkümmel)
10 gehäufte EL gemahlene Kürbiskerne
2 Päckchen Weinsteinbackpulver
2 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
750ml warmes Wasser


Ofen auf 180°C vorheizen - mit der Schnellaufheizfunktion ;-)
Zuerst trockene Zutaten gut vermengen, dann Wasser langsam zugießen und nur kurz mit dem Mixer alles durchmixen.
In eine Brotform gießen und für ~ 1h40m backen.

Mittwoch, 21. September 2011

Scrambled Tofu - Tofu Rühr"eiVrei"

Ich hab das "Rezept" für das Tofurührei schon mal gepostet - daher diesmal nur ein Foto vom Montags-Frühstück.

Tofu mit Schalotten, gelber Zucchini, Tomaten, Paprika, frischer Petersilie. Zum Schluß hab ich noch gutes Kürbiskernöl drüber geträufelt... hmmmm HEAVEN!

Freitag, 16. September 2011

Kakao Himbeer Muffins

Heute gibts ein Grillfest und da ich ungern mit leeren Händen auftauche, habe ich gerade eben Kakao Himbeer Muffins gebacken.
Das Rezept stammt von Isa Chandra "the goddess" Moskowitz aus dem Buch "Vegan Brunch".


Für 12 Muffins braucht ihr:
1 Cup Sojamilch (oder jede andere pflanzliche Milch)
1 TL Apfelessig

1,5 Cups Mehl
1/3 Cup Kakaopulver (ungesüsst)
1/2 Cup Zucker
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/3 Cup Raps- oder Sonnenblumenöl
2 EL Apfelmus (vorzugsweise ungesüsst)
1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
1/4 TL Bittermandelextrakt

1,5 Cups Himbeeren (gefroren oder frisch)

Sojamilch mit Essig verrühren und zur Seite stellen. Alle trockenen Zutaten gut vermischen, die feuchten Zutaten ebenfalls verrühren und zu den trockenen geben. Mit einer Gabel einrühren - nicht übermixen!

Himbeeren vorsichtig unterheben. In 12 Muffinformen geben und für 24-28 Minuten bei 190°C backen. Einfach mit der Zahnstocherprobe nachsehen wann sie soweit sind.

Mittwoch, 14. September 2011

Marmorkuchen - aktualisiert!

Gestern hatte ich unbändige Lust auf Kuchen. Zuerst versuchte ich diese Lust mit einem Mango-Minz-Shake zu überwinden.

Nachdem ich 2 große Gläser davon getrunken hatte, war der Gedanke an Kuchen "leider" noch immer da. Man kann nicht sagen, ich hätte es nicht versucht...

Nun zum Marmorkuchen - ich habe schon mal einen gemacht - nach einem anderen Rezept, das fand ich aber nicht mehr. Daher habe ich diesmal etwas Neues ausprobiert.
Und da ich das Rezept nicht selbst erfunden habe, hier der Link zum ursprünglichen Post. In der Zubereitung habe ich noch ein paar Extraschritte gemacht.


420 g glattes Weizenmehl
80 g Speisestärke
250 g Zucker
1,5 Päckchen Weinstein-Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker oder Vanilleextrakt
3 EL Sojamehl
1 Prise Salz

3 EL Zitronensaft
120 ml Sonnenblumenöl
ungefähr 500 ml Sojamilch
opt. 0,5 TL Kurkuma (für die Farbe)

für den Schokoteig
3 EL Kakao
6 EL Sojamilch


Die trockenen Zutaten abwiegen und 2 mal gut versieben.
Die flüssigen Zutaten abmessen und vermischen. Die trockenen Zutaten auf 3 Teile zu den flüssigen Zutaten  mixen - es dürfen keine Klümpchen drin sein, es darf aber auch nicht übermixt werden.

Etwa 3/4 des Teigs in eine gefettete Napfkuchenform geben. 3 EL Kakao mit 6 EL Sojamilch vermischen und in den restlichen Teig einrühren, danach auch in der Kuchenform verteilen. Mit einer Gabel in den Teig stechen damit es später ein schönes marmoriges Muster ergibt.

Im vorgeheizten Backofen (175°C) auf der untere Schiene so ca. 50 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist mit Puderzucker bestäuben.




Das Ergebnis ist sehr gut! Nicht bröselig, er könnte aber fluffiger sein - daran werde ich arbeiten und dann ein Update posten.
11/2011 Update stattgefunden und Angaben bereits angepasst -> weniger Speisestärke, mehr Mehl, mehr Backpulver. :-) Nun ist er fluffig!