Montag, 26. September 2011

Kürbiskernbrot

Backe, backe Ku... BROT!

Ein denkbar einfaches Brot, welches sehr schnell abgerührt ist und dann nur noch gebacken werden muß.



750g Mehl (Dinkel, DinkelVK, Weizen, WeizenVK)
1,5 EL Salz
2-3 EL Brotgewürze zermahlen(zB Fenchel, Anis, Koriander und Kreuzkümmel)
10 gehäufte EL gemahlene Kürbiskerne
2 Päckchen Weinsteinbackpulver
2 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
750ml warmes Wasser


Ofen auf 180°C vorheizen - mit der Schnellaufheizfunktion ;-)
Zuerst trockene Zutaten gut vermengen, dann Wasser langsam zugießen und nur kurz mit dem Mixer alles durchmixen.
In eine Brotform gießen und für ~ 1h40m backen.

Mittwoch, 21. September 2011

Scrambled Tofu - Tofu Rühr"eiVrei"

Ich hab das "Rezept" für das Tofurührei schon mal gepostet - daher diesmal nur ein Foto vom Montags-Frühstück.

Tofu mit Schalotten, gelber Zucchini, Tomaten, Paprika, frischer Petersilie. Zum Schluß hab ich noch gutes Kürbiskernöl drüber geträufelt... hmmmm HEAVEN!

Freitag, 16. September 2011

Kakao Himbeer Muffins

Heute gibts ein Grillfest und da ich ungern mit leeren Händen auftauche, habe ich gerade eben Kakao Himbeer Muffins gebacken.
Das Rezept stammt von Isa Chandra "the goddess" Moskowitz aus dem Buch "Vegan Brunch".


Für 12 Muffins braucht ihr:
1 Cup Sojamilch (oder jede andere pflanzliche Milch)
1 TL Apfelessig

1,5 Cups Mehl
1/3 Cup Kakaopulver (ungesüsst)
1/2 Cup Zucker
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/3 Cup Raps- oder Sonnenblumenöl
2 EL Apfelmus (vorzugsweise ungesüsst)
1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
1/4 TL Bittermandelextrakt

1,5 Cups Himbeeren (gefroren oder frisch)

Sojamilch mit Essig verrühren und zur Seite stellen. Alle trockenen Zutaten gut vermischen, die feuchten Zutaten ebenfalls verrühren und zu den trockenen geben. Mit einer Gabel einrühren - nicht übermixen!

Himbeeren vorsichtig unterheben. In 12 Muffinformen geben und für 24-28 Minuten bei 190°C backen. Einfach mit der Zahnstocherprobe nachsehen wann sie soweit sind.

Mittwoch, 14. September 2011

Marmorkuchen - aktualisiert!

Gestern hatte ich unbändige Lust auf Kuchen. Zuerst versuchte ich diese Lust mit einem Mango-Minz-Shake zu überwinden.

Nachdem ich 2 große Gläser davon getrunken hatte, war der Gedanke an Kuchen "leider" noch immer da. Man kann nicht sagen, ich hätte es nicht versucht...

Nun zum Marmorkuchen - ich habe schon mal einen gemacht - nach einem anderen Rezept, das fand ich aber nicht mehr. Daher habe ich diesmal etwas Neues ausprobiert.
Und da ich das Rezept nicht selbst erfunden habe, hier der Link zum ursprünglichen Post. In der Zubereitung habe ich noch ein paar Extraschritte gemacht.


420 g glattes Weizenmehl
80 g Speisestärke
250 g Zucker
1,5 Päckchen Weinstein-Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker oder Vanilleextrakt
3 EL Sojamehl
1 Prise Salz

3 EL Zitronensaft
120 ml Sonnenblumenöl
ungefähr 500 ml Sojamilch
opt. 0,5 TL Kurkuma (für die Farbe)

für den Schokoteig
3 EL Kakao
6 EL Sojamilch


Die trockenen Zutaten abwiegen und 2 mal gut versieben.
Die flüssigen Zutaten abmessen und vermischen. Die trockenen Zutaten auf 3 Teile zu den flüssigen Zutaten  mixen - es dürfen keine Klümpchen drin sein, es darf aber auch nicht übermixt werden.

Etwa 3/4 des Teigs in eine gefettete Napfkuchenform geben. 3 EL Kakao mit 6 EL Sojamilch vermischen und in den restlichen Teig einrühren, danach auch in der Kuchenform verteilen. Mit einer Gabel in den Teig stechen damit es später ein schönes marmoriges Muster ergibt.

Im vorgeheizten Backofen (175°C) auf der untere Schiene so ca. 50 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist mit Puderzucker bestäuben.




Das Ergebnis ist sehr gut! Nicht bröselig, er könnte aber fluffiger sein - daran werde ich arbeiten und dann ein Update posten.
11/2011 Update stattgefunden und Angaben bereits angepasst -> weniger Speisestärke, mehr Mehl, mehr Backpulver. :-) Nun ist er fluffig!

Samstag, 10. September 2011

1 Woche Irland und "Vegan Irish Soda Bread"

H. und ich waren nun 1 Woche in Irland unterwegs und haben uns diese wunderbaren Landschaften angesehen. Für mich war es jetzt schon der 3. Irland Aufenthalt und der Zauber geht einfach nicht verloren.

Ähnlich wie in UK gibt es auch in Irland in nahezu jedem Supermarkt vegane Snacks und Alternativen. Leider gibt es nicht so viele Lokale wie EAT, Pret a Manger etc. in Irland. Daher sollte man auf Tagesausflüge eher Snacks mitbringen, da es wie gesagt nicht überall eine vegane Auswahl gibt.

Wie meist hatten wir ein Apartment und konnten uns daher gut selbst verköstigen. Nur in Galway gingen wir Essen - da es eine Studentenstadt ist, gibt es dort einige Lokale mit veganen Gerichten.

Wir besuchten das Bugaloo Burger & Steakhouse welches auch vegetarische und vegane Speisen anbietet. Die von mir abgegebene Bewertung könnt ihr hier lesen.

Gute Erfahrungen habe ich auch in den Pubs gemacht in denen wir zu Mittag gegessen haben - es wird überall vegetarisches Essen angeboten und bei Nachfragen ob es auch etwas veganes gibt, wurde mir überall etwas angeboten! Und total überraschend war für mich, daß ich NIRGENDS erklären mußte, was vegan eigentlich ist.
Ein Koch hat mir z.B. einen Tomatensuppe mit Spinat und Kartoffeln angeboten - frisch zubereitet :-)

Achtung ist bei den Broten in Irland geboten! Das typische und leckere Irish Soda Bread ist mit Buttermilch zubereitet! Daher immer nachfragen!

Aber weil ich Irish Soda Bread so gern habe, habe ich es heute nach unserer Rückkehr gleich gebacken.
Das richtige Soda Bread ist NICHT süss! Natürlich gibt es diese Variationen, aber das typische irische Soda Brot ist ein mildes Brot, welches zum Frühstück und zu den Hauptspeisen gereicht wird.

Folgende Zutaten braucht ihr für dieses einfache, milde Brot:

2 Cups Vollkornweizenmehl
1 Cup Self raising flour (oder 1 Cup Weizenmehl + 0,5 TL Natron)
~ 1/4 Cup Haferflockenmehl (dazu die Haferflocken in der Küchenmaschine zu einem Mehl zerkleinern)
0,5 TL Salz
0,5 TL Soda (Natron)
1,5-2 Cups Sojamilch mit 2 TL Zitronensaft vermischt

Zuerst die trockenen Zutaten gut versieben und vermischen. Dann die Soja-"Buttermilch" mit einer Gabel unterrühren und schnell einarbeiten.
Nicht übermixen und nur ganz kurz kneten (30 Sekunden) - mit bemehlten Händen einen Laib formen und auf ein Backblech legen - JA - der Teig ist klebrig. Ein Kreuz von oben nach unten, von links nach rechts, jeweils rund 1 cm tief, einritzen und das Brot in den Ofen schieben.
Für 10 Minuten bei 230°C und danach bei 205°C für weitere 30 Minuten backen.