Dienstag, 18. Dezember 2012

Weihnachtsurlaub, Weihnachtsbäckerei, Weihnachtsgeschenke - Kokosstangerl

Ich versuchs erst gar nicht, nein. Ich lass es einfach gleich bleiben. Ich weiß ja selbst nicht, warum ich so lange nichts geschrieben habe. Diese Woche habe ich Urlaub und daher auch wieder mehr Zeit in der Küche und auch fürs Bloggen.

Ich habe mir bereits vor einigen Wochen das Buch "Von Christstollen bis Zimtstern" von Roland Rauter gekauft. Sehnsüchtig habe ich seither die Rezepte durchgesehen und genau diese Woche herbeigewünscht.

Die Rezepte sind mir im Großen und Ganzen in ihrer unveganen Form bekannt. Die Zubereitung ist denkbar einfach und auch die Zutaten sollte man problemlos erhalten. Zu guter Letzt habe ich sogar noch veganes Nougat im "Gewußt Wie" gefunden. Im Bioladen gab es das nämlich nicht.
Das Büchlein ist klein und fein und preislich unschlagbar - 6,95€.


Von Christstollen bis Zimtstern


Die Weihnachtsbäckerei von links nach rechts:
Mohnkipferl - mit Ribiselmarmelade gefüllt
Polo Nero - mit Nougat gefüllt
Schoko-Mandel-Ingwer-Splitter - mit tollem Orangengeschmack
Kokosstangerl - mit Kaffeebiskuit

Mein Favorit - die Kokosstangerl - einfach himmlisch!

Für den Teig:
240g helles Weizenmehl
140g Staubzucker
8EL kalter Kaffee
6EL Sojamilch
2EL Zitronensaft
8g Weinsteinbackpulver

Für die Glasur:
150g Kokosraspel
120g Kokosfett
120g Staubzucker
3EL Sojamilch
1TL Vanillezucker oder etwas Vanillepulver
Schale einer halben Zitrone

Mehl mit Backpulver und Staubzucker gut durchmischen. Mit Sojamilch, Zitronensaft und Kaffee zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig ca. 1cm dick auf ein mit Backpapier belegtes Blech aufstreichen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 15 Minuten goldgelb backen.
Den Teig vom Backpapier lösen und auskühlen lassen.

Kokosfett in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Staubzucker darin auflösen. Sojadrink, Vanillezucker und Zitronenschale unterrühren. Eventuell braucht man mehr Sojamilch um die Glasur flüssiger zu machen.
Den ausgekühlten Teig in 1x5cm lange Streifen schneiden. Die Stangerl in die Glasur eintauchen und in Kokosraspeln wenden.

YAMM!


Und nun zum Part mit dem Weihnachtsgeschenk.
Ich habe meines bekommen und ich war sehr happy darüber. Seit 2 Jahren schleiche ich im Bioladen immer darum herum und bin dann trotzdem zu geizig es zu kaufen. H. hatte dies wohl satt und hat mich daher mit der Getreidemühle Fidibus 21 überrascht.
Ihr könnte euch vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe. Natürlich werde ich demnächst Brote mit verschiedenen Mehlen backen und herumexperimentieren. Aber dazu dann mehr wenn es soweit ist.

Nun denn, ich wünsche euch schöne Feiertage!
Auf bald -
Eure Smilla

Sonntag, 7. Oktober 2012

Weißkohl Suppe mit Couscous

Jetzt kommen endlich wieder die düsteren, kalten Tage wo man sich mit einer Tasse Tee auf die Couch kuscheln kann und die Nase in ein Buch steckt. Ich freu mich wirklich darauf, denn ich genieße diese Zeit sehr. Was ich am Herbst (und Frühling) noch genieße, sind die vielen guten wärmenden Suppen. Suppen sind schnell gemacht, man kann sie gut ins Büro mitnehmen und sie sättigen hervorragend.

Eine meiner absoluten Lieblingssuppen für diese Jahreszeit ist die Weißkohl Suppe, welche ich mal in der Zeitschrift VITAL gesehen habe. Die Zutatenliste ist sehr kurz und man hat den Großteil ohnehin auf Vorrat.
Die Suppe schmeckt süßlich würzig und ist sehr satisfying :)



Für 4 Portionen:
150g Bulgur (oder Couscous)
Salz
800g Weißkohl (Kraut)
2 Zwiebeln
2 kleine Äpfel
1EL Olivenöl
1L Gemüsebrühe
3 Zweige Rosmarin oder einfach getrockneten Rosmarin
150g Sojacuisine
Pfeffer und Salz

Bulgur mit 200ml Salzwasser aufkochen und 12 Minuten ausquellen lassen.
Weißkohl waschen, putzen und in Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und kleinschneiden.
Äpfel entkernen und in Würfel schneiden.
Olivenöl in Suppentopf erhitzen und Zwiebeln glasig anschwitzen, dann den Kohl und die Hälfte der Apfelwürfel hinzufügen und kurz dünsten.
Mit Gemüsesuppe aufgießen und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
Rosmarin waschen, kleinhacken und mit Sojacuisine in die Suppe rühren.
Salzen und pfeffern und mit den restlichen Apfelstücken garniert servieren. Dazu den Bulgur/Couscous reichen.

Freitag, 31. August 2012

Indonesischer Reis mit Tempeh

Vor einigen Tagen gab es dieses Gericht - und es hat mich überzeugt!
Ihr findet es im Kochbuch "Vegan Planet" von Robin Robertson.

Zutaten für 4 Portionen:
3 Schalotten oder 1 Zwiebel
1-2 kleine rote Chilies
1 Knoblauchzehe
1/4 TL Salz
2 EL Erdnussöl
1 große Karotte, geraspelt
2 Cups fein geschnittenen Chinakohl oder Weißkraut (hatte keinen Chinakohl)
1 Cup Tempeh (~200g) in kleinen Stücken
3 EL Tamari oder Sojasauce
2,5 TL brauner Zucker oder Molasse
3 Cups kalter gekochter Reis (Basmati, brauner oder sonstiger Reis)
1 Gurke geraspelt
Erdnüsse oder Cashewnüsse für die Garnierung


Tempehstücke für 10 Minuten in Wasser dünsten - damit weicht die Bitterkeit. 
In einem Küchemixer die Schalotten, Chili (ohne Kerne), Knoblauch und Salz glatt pürieren.
Das Erdnussöl in einem Wok erhitzen und die Karotte und den Kohl/Kraut darin anrösten bis sie etwas weich geworden sind. Tempeh, 1,5EL Tamari und Zucker hinzufügen und rösten bis der Tempeh leicht gebräunt ist - ca. 2-3 Minuten. Nun die Schalotten-Mixtur einrühren und für 30 Sekunden kochen. Nun den Reis und die restliche Tamari in den Wok und für 10 Minuten braten. Salzen und Pfeffern.

Zum Servieren mit den Gurkenraspeln und den gehackten Nüssen garnieren.

Mittwoch, 15. August 2012

Island 2012 - Ein Vegetarier und eine Veganerin auf Reisen

Vom 24.7. bis 3.8. machten H. und ich Urlaub in Island. Wir mieteten ein Auto und haben die Insel umrundet. Das was sich dem Auge in Island bietet, ist einfach einzigartig! Wir waren beide überwältigt von dem was wir gesehen haben. Ich denke beim Anblick dieser Bilder kann man dies nachvollziehen.




 


























Wie überlebt man nun als Veggie in Island?
Das Wichtigste ist die Vorbereitung!
Ich habe sehr viele Blogs, Beiträge etc. von Veggies aus aller Welt gelesen. Das war auch gut so, denn ohne Mitbringsel aus Österreich hätten wir es in Island nicht gar so leicht gehabt!
Natürlich habe ich auch die Happy Cow App befragt, wo sich man essen bzw. einkaufen kann.

Im Vorfeld haben wir uns mit Snack-Vürstchen über alles-vegetarisch.de eingedeckt. Bei DM habe ich von Alnatura etliche Aufstriche und ungekühlt haltbare Tofus gekauft. Weiters kamen auch Trockenfrüchte und Nüsse in die Tasche. Da wir nahezu jede Nacht in einer anderen Unterkunft geschlafen haben, habe ich auch kleine Sojamilch Packerl mitgenommen. Für den Heißhunger zwischendurch habe ich Kekse und Schokolade eingepackt.

Natürlich durfte eine Auswahl an Gewürzen und Suppenwürfel neben dem Campingkocher im Koffer nicht fehlen.

In Reykjavik angekommen haben wir den Bioladen "Yggdrasill" aufgesucht und noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft. Falls ihr vorhabt Tofu in Island zu erstehen - dies ist in keiner vergleichbaren Auswahl zu Österreich möglich! Es gab auf der gesamten Insel nur 1 Sorte Tofu -> Silken Tofu in einem Tetrapack. Sojagurt gibt es auf Island auch nicht. Ich weiß nicht, wie sie ohne leben können... mir fiel es schwer.

Bei Netto bekommt man überall auf der Insel Sojamilch/Reismilch, div. Biosugi, Aufstriche, Naschereien etc.
Aber Achtung - nicht überall gibt es einen Netto (Adressen auf der Netto Seite - siehe Link) - vor allem im Osten gibt es sehr wenige Siedlungsgebiete und diese sind eher klein, daher gibts kaum Netto, sondern nur kleine Märkte.

Wir haben täglich frisches Brot und Gemüse (Paprika, Gurke, Tomate, etc.) gekauft und großteils selbst für unsere Verpflegung gesorgt. Wir waren nur 1 Mal in der Unterkunft frühstücken. Dies war in einem EDDA Hotel und diese haben ein wirklich nettes Buffet mit div. Müslizutaten, vielen Brotsorten, Erdnussbutter, Marmelade, Gemüse. Margarine - leider Fehlanzeige. Da brachten wir nur Sojamilch mit zum Frühstück.

In Reykjavik selbst waren wir 3 Mal essen - jedes Mal im Graenn Kostur. Ein Lokal welches ich ohne Einschränkung empfehlen kann! Es ist preislich absolut OK und bietet täglich mehrere vegane Gerichte und vor allem auch Desserts.

Unser erstes Mal habe ich fotografiert!
H. hatte eine Spinatquiche mit Salat-
 Ich hatte ein Curry mit einem Tofuball (!), Kokoskartoffeln, Reis und Salat. Sorry, ich mußte kosten, bevor ich zum Fotoapparat griff. :-)
 Die beiden Desserts waren ein rohe Kokostörtchen und eine rohe Bananentorte:


Wir wären liebend gerne öfters Essen gegangen, denn es war durch den anhaltenden Wind schwer mit dem Campingkocher zu kochen. Es blieb uns nur gelinde gesagt kaum etwas anderes übrig. Wir haben uns immer wieder die Karten der Restaurants und Lokale angesehen und dort gab es extrem wenig Vegetarisches - von vegan bzw. veganisierbar brauchen wir nicht mal sprechen. Und ehrlich gesagt ist es mir lieber ich versorge mich selbst, als ich lebe täglich von Pommes mit Ketchup und evt. einem Salat. - "Hallo mangelhafte Ernährung!" :-)

Island als Veggie ist also definitiv machbar! Für diese einzigartige Kulisse würde ich alles sofort noch einmal in Kauf nehmen!

Sonntag, 12. August 2012

Pancakes mit Heidelbeeren

Ende Juli/Anfang August waren H. und ich für 10 Tage in Island - ein traumhafter Urlaub! Wie es uns als Veganer/Vegetarier dort ging, werde ich demnächst in einem Post zusammenfassen. Die Fotos habe ich teilweise schon ausgesucht, aber die Auswahl bei 1250 Bildern fällt doch schwer. :-)


Damit unsere Entspannung nach dem Urlaub länger anhält, versuche ich am Wochenende auch eine gewisse Urlaubsstimmung zu schaffen. Das schafft man am besten mit einem schönen Frühstück!

Gestern gabs daher Pancakes mit Sojagurt, Heidelbeeren und Sirup! YAMM!


Basierend auf Flax-Berry Pancakes aus "Vegan Planet" von Robin Robertson.

Für 2 Personen:

3/4 Cup Dinkelmehl (evt. auch Vollkorn)
1 EL Zucker o.Ä. wie Golden Sirup
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 EL Leinsamen
1/8 Cup Wasser
3/4 Cup Sojamilch o.Ä.
1 TL Vanilleextrakt oder etwas Vanille(zucker)

Die Leinsamen mit dem Wasser mit einem Stabmixer oder einer Küchenmaschine mixen bis die Flüssigkeit weiß und dicklich wird - rund 30 Sekunden full speed mixen. Die anderen flüssigen Zutaten mitmixen.
Die trockenen Zutaten in einer Schüssel verrühren und die Flüssigkeit mit einer Gabel einrühren.

Die Pancakes in geschmacksneutralem Öl (wie zB. Sonnenblumenöl) in einer Pfanne von jeder Seite goldbraun braten.

Die Pancakes mit Sojagurt, Heidelbeeren und Ahorn-Sirup servieren. Evt. auch noch mit gehackten Haselnüssen garnieren.


Dienstag, 10. Juli 2012

Quinoa-Pfanne mit MozzaRisella

Im neuen BILLA Magazin gabs diesmal die Rubrik "Was mach ich mit Quinoa" und dort war eine Quinoa-Gemüsepfanne beschrieben. Ich hab zwar von den genannten Zutaten nur 3 im Haus, aber wie immer habe ich den Rest einfach durch andere Zutaten ersetzt.

Ich kann euch dieses einfache eiweißreiche Gericht für den Sommer nur empfehlen. Es schmeckt leicht und ist sehr schnell zubereitet.



Für 2-3 Portionen:
100g Quinoa
Gemüsesuppe
1 EL Olivenöl
1/2 Zwiebel in feinen Ringen
1 Fenchel in feinen Ringen
1 rote und 1 gelbe Paprika in feinen Ringen
2-3 Karotten in dünnen Scheiben
Schale von 1 Bio-Zitrone
Saft von 1/2 Bio-Zitrone
Pfeffer
Salz
Mozzarisella
frisches Basilikum

Den Quinoa heiß abwaschen und danach in Gemüsesuppe nach Packungsanleitung zubereiten.
Zwiebel und Fenchel in Öl anrösten, nach 5 Minuten das restliche Gemüse für weitere 4-5 Minuten mitrösten. Quinoa untermischen, Zitronenschale, Saft, Salz und Pfeffer zugeben.
Auf Tellern anrichten und mit gehacktem Mozzarisella und frischem Basilikum garnieren.

Mozzarisella und Zitrone - ein Traumduo :-)
Falls ihr MozzaRisella noch nicht selbst entdeckt habt - es gibt ihn bei Merkur bei den Sojaprodukten im Kühlregal.

Sonntag, 3. Juni 2012

Key Lime Pie - vegan und roh

Über Pfingsten waren H. und ich für einige Tage in Amsterdam um liebe Freunde zu besuchen. Das Wetter war fantastisch - zu fantastisch für mich - der Sonnenbrand am Kopf hat höllisch gejuckt! :-) Learning aus diesem Vorfall - Mütze tragen... :)
Am letzten Abend waren wir im Golden Temple zum Essen. Ein kleines Restaurant, das vegetarische sowie vegane Gerichte anbietet - teilweise auch roh.
Es lohnt sich auf alle Fälle dort hinzugehen!
Ich hatte als Hauptspeise einen Spinat-Champignon Salat mit Walnüssen und einem Dressing aus Tahin-Limette. Dazu gab es Foccacia.
Als Dessert, obwohl wir schon alle sehr voll waren, haben wir uns noch einen Key Lime Pie geteilt. Einfach umwerfend!!!

Dieser Key Lime Pie ging mir nicht aus dem Kopf, daher habe ich versucht ihn nachzumachen.
Das Ergebnis seht ihr hier:

Das Foto lässt diesmal zu wünschen übrig, ich habe eine Kompaktkamera verwendet.


Ich habe mir im Vorfeld wieder einige Rezepte angesehen und dann daraus etwas zusammengefügt.
Trotzdem würde ich das nächste Mal 2 Dinge verändern:
  • Den Boden dünner machen, vor allem am Rand.
  • 1 Avocado mehr verwenden, damit die Creme dicker wird.
Das Rezept beinhaltet nun auch schon diese 1 Avocado mehr!

Der Boden stammt von hier.

Zutaten Boden:
200g (geriebene) Mandeln
1,5 cups Kokosflocken
250g Datteln, entsteint

Alle Zutaten in der Küchenmaschine hacken, die Masse wird dann sehr klebrig und hält schon tlw. zusammen. Passiert dies nicht, einfach noch mehr Datteln hinzufügen. Es sollte aber nicht zu klebrig werden.

Boden dann dünn in eine Springform/Obstkuchenform drücken.


Limettencreme:
Saft von 5 Limetten

evt. Schale von 1 Limette, wenn diese biologisch ist - meine waren es nicht.
1,5 Cups Agavendicksaft
3 weiche Avocados (nur das Fruchtfleisch, etwas zerdrückt)
eine Prise Vanille und Salz
3 EL Kokosöl

Limettensaft, Agavendicksaft und Avocado in der Küchenmaschine cremig mixen, Salz und Vanille hinzufügen. Optional auch die Schale. Dann das Kokosöl (vorher flüssig machen!) untermixen.
Masse in den Boden gießen und für 4-5 Stunden kühl stellen.

Sonntag, 20. Mai 2012

Holler Schöberl - eine saisonale Köstlichkeit

Jedes Jahr warte ich erneut auf das Blühen der Hollundersträuche. Und das hat nichts mit ihrer Schönheit zu tun - nein. Es hat mit einer Prägung aus meiner Kindheit zu tun. 1-2 Mal im Mai/Juni gab es bei uns Holler Schöberl - und das war einfach durch nichts zu überbieten. Holunderblüten in Backteig mit Staubzucker bestreut, dazu noch ein Kompott und fertig ist das Wundermahl! ♥

Die letzten Tage habe ich beim Autofahren auf die Hollundersträuche gelinst und noch waren sie nicht in voller Blüte. Dank des sonnigen Tages heute, waren die Blüten in ihrer vollen Pracht und verströmten ein tolles Aroma. Also brachen wir auf um einen Korb mit Blüten zu befüllen. Wichtig ist, daß die Blüten rund um die Mittagszeit geerntet werden, da sie um diese Zeit am aromatischten sind.

Zuhause angekommen wurde zuerst Sirup hergestellt - einmal Holunder/Zitrone und dann noch Holunder/Minze/Zitrone. In wenigen Tagen kann ich dann berichten wie dieser schmeckt.

Mit den restlichen Blüten habe ich zum Abendessen Holler Schöberl zubereitet.






Für ca. 8 mittelgroße Schöberl:
8 Holunderdolden

150ml Sojamilch
150g Dinkelmehl
eine Prise Salz
eine Messerspitze Vanille
2 EL Agavendicksaft
1 gestrichener EL Sojamehl

Die Dolden vorsichtig unter fließendem Wasser waschen, abtropfen und dann noch auf Küchenpapier trocknen lassen. In der Zwischenzeit den Rührteig herstellen. Alle Zutaten bis auf das Sojamehl gut verrühren, dann das Sojamehl einrühren. Zu langes Rühren macht den Teig zäh, daher das Sojamehl erst am Ende hinzufügen ;-)

Eine Pfanne mit Rapsöl erhitzen. Die Dolden durch den Teig ziehen und dann gleich im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun backen. Mit Küchenpapier das überschüssige Öl abtupfen, mit Staubzucker bestreuen und genießen.


Samstag, 19. Mai 2012

Frozen Yogurt - kalorienarme Erfrischung für heiße Tage

Es scheint als hätte der Frozen Yogurt Hype nun auch Österreich erreicht. In den USA sind diese kalorienarmen Erfrischungen ja schon lange erhältlich. In den meisten Shops gibt es leider keine vegane Version, dennoch ist nichts leichter als Frozen Yogurt auch vegan zu geniessen!




Für ~8 Kugeln:
400g Sojagurt
2 Cups Himbeeren oder andere Beeren
3 EL Agavendicksaft

Alle Zutaten pürieren und nach Geschmack süßen. Danach sofort ab in die Eismaschine und für rund 15 Minuten gespannt auf das Ergebnis warten!

Sofort genießen! :)







PS: Heute hab ich auch wieder Brot gebacken - Einkorn Vollkorn mit Hirseflocken, Sonnenblumenkernen, Dinkel und Leinsamen. Es riecht fantastisch - daher freu ich mich schon aufs anschneiden am Abend.

Sonntag, 22. April 2012

Kokos-Himbeer Kuchen - Johnny Cake

Vor 2 Wochen mußten wir unseren kleinen Frechdachs Johnny gehen lassen. Er war ein wundervoller Begleiter, ein Troll der nur Unfug machte und so gerne ein Hund sein wollte. Für mich war er mein Johnny Cake - im Englischen macht man ja aus jeder Süßspeise einen Kosenamen. Und da Honey Pie schon vergeben ist, konnte er nur noch der Kuchen/die Torte sein :-)

Aus seinem Namen abgeleitet hab ich versucht einen ihm würdigen Kuchen zu backen - et voila!

The one and only Johnny Cake -
der Boden schmeckt nach Schokolade & Kokos, der Belag ist fruchtig frisch, spritzig und strahlt Lebensfreude aus - umgesetzt mit einer Himbeercreme und darüber findet man das zartschmelzende, umschmeichelnde Finish - die Kokossahne.


Kuchenboden - dieser stammt aus dem Cupcakes Buch von Isa Moskowitz:
1 Cup Mehl
1/4 Cup Kakaopulver
1,5 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/4 Cup Kokosöl
1 Cup Kokosmilch
1 Cup Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Messerspitze Vanille
2 TL Kokosextrakt - falls vorhanden
1 Cup Kokosraspeln

Ofen auf 190°C vorheizen, 28cm Springform einfetten. In einer Schüssel die Zutaten Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermischen. Kokosöl in einem Topf wärmen, damit es flüssig wird, daweil Kokosmilch, Zucker, Extrakte verrühren und das Öl langsam einfließen lassen. Das Mehlgescmisch in Teilen zur Flüssigkeit geben und gut vermischen. Zum Schluß die Kokosraspeln unterheben. Ab ins Rohr und für ~ 25 Minuten backen.

Himbeercreme:
1 Packung Seidentofu
3 Cups gefrorene oder frische Himbeeren
3 EL Agavendicksaft
1 Msp. Vanille

Den Seidentofu auf Küchenpapier in einem Sieb platzieren und 2 Stunden abtropfen lassen. Die Himbeeren mit dem Agavendicksaft und dem Seidentofu in der Küchenmaschine pürieren. Nach Geschmack etwas mehr süßen, Vanille untermixen. Creme dann kalt stellen.

Kokossahne:
Ich habe wieder die Sahne vom letzten Mal gemacht, man könnte natürlich auch auf Fertigprodukte zurückgreifen.


Wenn der Boden ausgekühlt ist, mit etwas Himbeermarmelade bestreichen, dann die Himbeercreme auf dem Boden verteilen. Danach noch die Sahne darauf verstreichen. Den Kuchen kalt stellen und rund 10 Minuten vor dem Verzehr rausstellen.

Good bye Johnny Cake! We ♥ you!

Sonntag, 25. März 2012

Schwarzwälder Kirschtorte

Ich liebe Schwarzwälder Kirschtorte! Und deswegen hab ich sie nun das erste Mal vegan gebacken. Und von nicht-Veganern ein tolles Urteil erhalten. Also ist das Rezept teilungswürdig :-)




Ich habe wie so oft mehrere Rezepte nach Gefühl kombiniert. Der Schokoboden kam aus "How it all vegan!", die Creme aus einem Forumspost und die Kirschen nach Gutdünken.

Für eine kleine Torte (21cm):
350g Mehl
2 TL Natron
0,5 TL Salz
90g Kakaopulver (ungesüßt)
175g Margarine
300g Zucker
4 EL Wasser
475ml Sojamilch
2TL Vanilleextrakt, Vanillezucker oder eine Messerspitze geriebene Vanille

Ofen auf 180°C vorheizen. In einer großen Schüssel das Mehl, Natron, Salz und Kakaopulver gut vermischen. In einer Küchenmaschine oder mit dem Mixer die Margarine, den Zucker und das Wasser schaumig rühren, dann Sojamilch und Vanille einrühren bis eine konsistente Masse entsteht - diese langsam unter das Mehl mixen - nicht übermixen!
In die geölte Springform geben und für rund 30 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.


Kirschen:
1/2 Glas Kirschen oder Schattenmorellen

Kirschen abseihen und die Flüssigkeit in einem Topf mit 1 Tüte Agar Agar und 3 EL Zucker zum Kochen bringen. Für 2 Minuten kochen. Kirschen dazumischen und etwas überkühlen lassen.

Sojacreme:
Nach diesem Rezept die 1,5 fache Menge zubereiten -> Danke HolgerMaulwurf!
150 ml Sojadrink
150 ml Kokosmilch
150 g Kokosfett
200 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
3 TL Zitronensaft
3 EL Zucker
3 Päckchen Sahnesteif
1 Pkg. Vanillezucker oder geriebene Vanille

Das Kokosfett schmelzen und mit dem Sojadrink, dem Zucker und dem Zitronensaft in einem hohen Gefäß 2-3 Minuten durchpürieren. Dabei versuchen immer wieder etwas Luft einzuarbeiten. Diese Mixtur dann 1-2 Stunden kalt stellen.
Nun mit einem Handrührer auf höchster Stufe schlagen und den Vanillezucker und das Sahnesteif einrieseln lassen und 1 Minute rühren lassen.
Nun wieder mit dem Pürierstab die Masse pürieren und dabei das Öl einlaufen lassen. Die Creme wird langsam fester.

Den Tortenboden mit Hilfe von Draht oder einem Messer in 2 Hälften schneiden. Eventuell den unteren Teil mit Marmelade beschmieren. Darauf die Kirschen verteilen und mit der Sojacreme dünn bestreichen. Dann den oberen Tortenboden aufsetzen. Mit der restlichen Creme bestreichen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Danach noch mit Schokostreuseln bestreuen und mit Kirschen verzieren.

Sonntag, 11. März 2012

Die Kunst des Brotbackens - Dinkel-Weizen-Brot

Ich arbeite noch immer am perfekten Brot und komme ihm wöchentlich näher.
Dies ist das zweite Brot welches ich ohne Kastenform gebacken habe und es hat gar nicht so schlecht funktioniert.
Was ich mir definitiv noch zulegen muß, ist ein Garkörbchen in dem das Brot gehen kann.
Gestern habe ich es als Notlösung auf ein Geschirrtuch in eine Porzellanauflaufform gelegt. Funktioniert auch, aber ist halt nicht das Non-Plus-Ultra. Die Form war etwas zu breit, daher ist das Brot zu wenig in die Höhe gegangen.

Sehet und staunet -

100g Sauerteig Ansatz
200g Dinkelvollkornmehl
~ 180g Wasser

Die Zutaten zum Vorteig verrühren und für 12-24 Stunden zugedeckt gehen lassen. Ihr könnt mit Schritt 2 eigentlich schon loslegen, wenn sich das Volumen verdoppelt hat und der Vorteig schön mit Bläschen durchzogen ist.

Da mein Sauerteig schon sehr kräftig ist, habe ich ~10 Stunden gewartet.

200g Dinkelvollkornmehl
200g Weizenmehl
1EL Salz
0,5 - 1 EL Brotgewürz (etwas Anis & Fenchel)
0,5TL Agavendicksaft
1/4l Wasser evt. etwas mehr

Alle Zutaten für rund 10 Minuten verkneten, der Teig sollte schön fest und zäh sein. Dann 30 Minuten gehen lassen und nochmal für 5 Minuten aufkneten.
Diesmal kam mein neuer Gefährte bei dieser Aufgabe zum Zug. Endlich gibts im Hause Smilla einen Chef in der Küche :-) - Kenwood Chef Titanium! Der Handmixer hat den Brotteig nicht mehr geschafft, da mußte einfach eine stärkere Küchenhilfe her.

Das Brot entweder in eine Kastenform geben und abgedeckt gehen lassen ODER das Brot schleifen und in ein Garkörbchen legen und ebenfalls zugedeckt gehen lassen. Dies dauert ca. 2-6 Stunden, das Volumen sollte sich dabei ca. verdoppeln.

Bei 230°C für 15 Minuten backen, dabei das Rohr schwaden (mit Wasserspritze immer wieder an die Backrohrwände spritzen). Danach die Hitze auf 190°C zurückdrehen und für weitere 40 Minuten backen.

Samstag, 10. März 2012

Sauerkrautstrudel

Dank meines Bruders D. weiß ich seit 1 Woche, daß es Sauerkrautstrudel gibt. Ich habe das Rezept zufällig in seiner Rezeptmappe gefunden und seitdem auf den richtigen Tag zum Zubereiten gewartet. HEUTE! IST! ES! SOWEIT! :-)

Da sein Rezept mit Speck war, mußte ich ein wenig variieren - aber das ist ja der normale MO.



500g Sauerkraut
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeeren
1 Zwiebel fein gehackt
200g Sellerie fein geschnitten
1 geriebene Kartoffel
evt. etwas Essig falls es nicht sauer genug ist/Salz/Pfeffer

250g Räuchertofu in kleinen Würfeln
Olivenöl

Sellerie und Zwiebel in etwas Olivenöl andünsten. Das Sauerkraut auswaschen, ausdrücken und mit in den Topf geben. Mit Wasser aufgießen, die Kartoffel und die Gewürze unterrühren und für 20-30 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten.
Den gewürfelten Tofu resch anbraten und dann zum Sauerkraut mischen.

Strudelteig aus dem Kühlschrank nehmen, ca. 15 Minuten ruhen lassen. Den Strudel füllen und mit Wasser/Stärke Mischung bestreichen und laut Packungsanleitung zubereiten.

Den Strudel mit Salat und Sojagurtsauce servieren.

Sonntag, 4. März 2012

Karottenkokossuppe

Übermorgen steht wieder einmal ein Besuch beim Kieferorthopäden an. Das heißt als Konsequenz die nächsten 3 Tage gibt es dann Suppen, Dal, Matschiges und Breiiges.
Als Vorbereitung darauf habe ich heute eine Karottenkokossuppe gekocht.



Verwendet dafür

3 EL Kokosöl
eine Messerspitze Asafötida/Hing
3 EL frischer Ingwer gehackt
800g Karotten in Scheiben geschnitten
200g Sellerie in kleinen Stücken
1TL Salz
200ml Kokoscreme oder Kokosmilch
1L Gemüsesuppe
Salz/Pfeffer/etwas Zucker


In einem großen Topf das Kokosöl erhitzen und Hing, Ingwer, Karotten, Sellerie und Salz andünsten, zudecken und für 40 Minuten auf der kleinsten Stufe garen. Zum Schluß die Kokosmilch unterrühren und die Suppe pürieren. Danach noch die Gemüsesuppe hinzufügen und die Suppe würzen.

Die Suppe schmeckt mild und gut nach Kokos - ein cremiger Traum! :-)

Sonntag, 19. Februar 2012

Zitronen Mohn Muffins

Zu meiner Abschiedsfeier in der Firma hatte ich unter anderem diese Muffins mitgenommen. Und weil die ja so unwiderstehlich sind, hat D. mich mehrmals aufgefordert das Rezept rauszurücken.

Daher hab ich sie heute nochmals gebacken und jetzt gibt's hier und heute das Rezept der "Lemon Poppyseed Muffins" aus dem Buch "Vegan Brunch" von Isa C. Moskowitz.



Für 12 Muffins:
2 Cups Mehl
2/3 Cups Zucker (ich nehme etwas mehr, da es sonst nicht süß genug ist - einfach Teig kosten ;-))
1 EL Backpulver
5 TL Mohn (ich nehm statt TL einfach EL)
1/2 TL Salz

3/4 Cups Sojamilch
1/4 Cup frischen Zitronensaft
1/2 Cup Raps- oder Sonnenblumenöl
2 EL frisch geriebene Zitronenschale
2 TL Vanilleextrakt oder statt dessen Vanillezucker



Trockene Zutaten vermischen, den 2. Block an Zutaten gut verrühren und dann die feuchten in die trockenen Zutaten mit einer Gabel einmixen - aber nur bis alles feucht ist. Nicht übermixen!

Bei 180°C für 23-27 Minuten backen.