Sonntag, 2. Juni 2013

Omelett mit Kirschtomaten und warmen Soda-Bread

Neulich als Überraschung für H. zum Frühstück - ein Omelett! :-) Die Freude stand ihm ins Gesicht geschrieben - somit war es den Aufwand wert. Dazu hab ich frisches Soda-Brot gereicht. Yammi! Ein wundervolles Frühstück!

Zubereitet habe ich das ganze nach Roland Rauters Rezept im Buch "einfach vegan".


Für 1 Omelett:
180g Seidentofu
20ml Sojadrink
10g Hefeflocken (optional)
15g Maisstärke
10g Tahin
1/2 TL Kurkuma
Salz und Pfeffer
1 Prise Paprikapulver
1 TL vegane Butter

Seidentofu mit Sojadrink, Hefeflocken, Maisstärke, Tahin und Kurkuma mit einem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Paprikapulver und Pfeffer würzen. Eine Pfanne erhitzen und vegane Butter darin schmelzen lassen.
Die Omelettmasse einfüllen und bei mittlerer Hitze ca. 4-5 Minuten anbraten. Wenn die Masse durchgestockt ist, das Omelett wenden und auf der zweiten Seite ebenfalls schön braun anbraten.



Für die gerösteten Kirschtomaten:
100g Kirschtomaten
optional: ein paar Champignons und anderes Gemüse nach Geschmack
1 Schalotte
Basilikumblätter
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Kirschtomaten halbieren, Schalotte schälen und fein hacken. Anderes Gemüse ebenfalls kleinschneiden.
Tomaten und Zwiebeln in Olivenöl in einer Pfanne anrösten. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Basilikum bestreuen.

Freitag, 5. April 2013

Süßkartoffel-Ingwer Suppe

Wenn es schnell gehen muß, greife ich gerne zum Suppito Kochbuch. Nahezu alle Suppen sind vegetarisch und viele sogar vegan. Alle anderen kann man leicht veganisieren.

Gestern war es wieder einmal so weit. Ich bin erst spät aus dem Büro gekommen und der Hunger war bereits groß als ich zu Hause ankam.

Ich habe kurz im Buch geblättert und heraus kam eine Süßkartoffel Ingwer Suppe.


Für 1,5L braucht ihr folgende Zutaten:
3 geschälte, grob zerkleinerte Süßkartoffeln
1 geschälte, grob zerkleinerte Karotte
2 EL Rapsöl
1/4l Kokosmilch
1-1,5l Gemüsesuppe
1/2 kleine, fein gehackte Chilischote (oder getrocknete Chilis)
1 EL frisch geriebener Ingwer

Salz
1 Stange Zitronengras (der Länge nach gespalten und mit dem Nudelholz gequetscht) - oder getrocknetes Zitronengras
gehackte Petersilie als Deko
1 Msp. Kurkuma


Rapsöl erwärmen und Gemüse darin kurz dünsten, Gewürze (außer Salz) zufügen, mit Gemüsesud aufgießen und zugedeckt weich kochen.
Zitronengras entfernen, die Kokosmilch einrühren und alles pürieren.
Mit heißem Wasser bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen, salzen, kurz aufkochen und mit Petersilie bestreut servieren.

Ich hatte noch Kichererbsen übrig, die habe ich einfach in der pürierten Suppe gewärmt und hatte somit eine vollständige Mahlzeit.


Sonntag, 31. März 2013

Falscher Hase am verschneiten Ostersonntag

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir fehlt die Sonne nach diesem langen Winter schon sehr. Mein Valkee hilft mir zwar stimmungs- und leistungsmässig durch diese Zeit, aber die Kälte aus den Knochen kann nur noch die Sonne vertreiben. Sie, würzige dicke Suppen und deftige Braten.

Da es seit gestern Abend durchschneit und ich beim bloßen Anblick des Gartens friere, habe ich heute daher  spontan ein Rezept vom VEBU ausprobiert.
Ihr findet es im Original HIER



Bei uns gab es den Braten mit Kartoffelpürree und einem Gurken-Chicoree-Salat mit Rahmdressing.
Ich habe dabei das neue Produkt "Crèmesse" von JOYA getestet.
Die Zubereitung einer Sauce habe ich in der Hitze des Gefechts leider nicht mehr untergebracht - da der Braten aber relativ saftig war, war dies auch nicht unbedingt nötig.

Bratenzubereitung:

Zutaten für 4-6 Personen:
Öl
2 Zwiebeln, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
200 g Grünkern
200 g Hirse
etwa 1,5 l Wasser
2 Brötchen, trocken
3 EL Sojamehl, vollfett
2 EL Sojasauce
200 g Tofu
1 EL Kräuter (z. B. Thymian)
2 EL Margarine
1 Prise Pfeffer
1 Prise Kümmel (nach Geschmack)
1/2 TL Salz
3 EL Semmelbrösel (optional)

Zubereitung:1 EL Öl in einen Topf geben und die Zwiebeln darin glasig dünsten, den Knoblauch hinzugeben und kurz mitbraten. Dann den Grünkern in den Topf geben und nach ein paar Minuten heißes Wasser hinzufügen. Den Grünkern etwa 20 Minuten garen, die Hirse zugeben und weitere 30 Minuten kochen.
Die Brötchen einige Minuten in Wasser einweichen und anschließend gut ausdrücken. Sojamehl mit mit etwa 6 EL Wasser anrühren. Tofu mit einer Gabel zerdrücken und mit den restlichen Zutaten unter das Getreide mischen. Alles gut verkneten, evtl. noch Semmelbrösel dazugeben, und einen Laib formen. Diesen anschließend in eine eingefettete, feuerfeste Form legen. Mit Öl bestreichen und bei 180 °C ca. 50 Minuten backen.


Pürree:
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden und in Salzwasser für rund 10 Minuten weich kochen. Etwas Olivenöl und heiße Sojamilch sowie Salz, Pfeffer und Muskat zugeben und stampfen.

Salatdressing:
Crèmesse mit etwas Balsamico Bianco und Apfelessig verrühren. Mit Salz und Pfeffer - nach Belieben auch Knoblauch - würzen und über Gurken und Chicoree geben.

Dienstag, 1. Januar 2013

Halbwarmer Nudelsalat mit Wirsing und Tempeh

Ich war im Oktober auf einem Forrest Yoga Retreat im SOAMI Retreat Center in Obermillstadt.
Es gab 2 Yogaeinheiten pro Tag und dazwischen unglaublich gutes VEGANES Essen. Es gab dort ausschließlich VEGANES! Und dies hat extrem zu meiner Erholung beigetragen. Endlich einmal mußte ich mir keine Gedanken über die nächste Mahlzeit machen und jegliches "Ist das vegan?"-Gefrage konnte man sich ebenso getrost sparen.
Ein rundum perfekter Urlaub!

Hildegard Biller ist eine super Köchin und daher konnte ich natürlich dem Kochbuch von ihr nicht widerstehen.
Das Kochbuch ist nicht billig. ABER! Es zahlt sich aus.
Es werden keine extremen Lebensmittel wie zB Zucker eingesetzt, das setzt ein paar "neue" Alternativen zu den herkömmlichen Zutaten voraus. zB Reismalz, Umeboshi etc.
Warum dies so ist und was die Vor- bzw. Nachteile der einzelnen Lebensmittel sind wird in ihrem Buch anschaulich erklärt.

Ich habe mittlerweile sehr viel aus dem Kochbuch versucht und bisher war alles sehr gut - vor allem haben auch die Angaben gestimmt. Dies ist ja nicht immer der Fall bei Kochbüchern.

Ein Abendessen welches wir vor einigen Tagen genossen haben basiert auf einem Rezept aus diesem Buch.


Zutaten Salat:
Nudeln nach Wahl
1 Wirsingkohl (feinnudelig geschnitten)
1 Pkg. Tempeh in Würfeln
1 EL Kokosfett oder Olivenöl
1 EL Tamari
1 Tasse Wasser/Suppensud
1 TL Umeboshi Essig
1/4 Bund Petersilie fein gehackt
2-3 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
Sesam

Zutaten Dressing:
2 EL Olivenöl
1,5 TL Zitronensaft (frisch gepresst)
1,5 EL Tamari
1 EL Dijon Senf
1/2 TL Rote Bete Saft (opt.)
1/4 Tasse Wasser

Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
Wirsing im Dämpfsieb oder Dampfgarer für 5-7 Minuten garen und danach kurz abschrecken.
Tempeh im Kokosöl anbraten, mit etwas Sud oder Wasser und Tamari löschen und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Die Dressingzutaten mit dem Pürierstab durchmixen.
Alle Salat Zutaten vermengen und mit Dressing marinieren.